NEWS 2015

Virgin Cruises lässt drei neue Kreuzfahrtschiffe bei Fincantieri bauen

by schiffsjournal • 23. Juni 2015

In Miami wurde heute bekannt, dass der britische Milliardär Richard Branson (Gründer der Virgin Group) und Tom McAlpin (Präsident und CEO des neu gegründeten Kreuzfahrtunternehmens Virgin Cruises) bei Fincantieri drei neue Kreuzfahrtschiffe bauen lassen möchte.

Die Schiffe sollen anders als erwartet jeweils rund 110.000 BRZ umfassen und über eine Kapazität für bis zu 2.800 Passagiere sowie 1.150 Crewmitglieder verfügen. Laut Branson sticht im Jahr 2020 das erste, in 2021 das zweite und in 2022 das dritte Kreuzfahrtschiff für Virgin Cruises in See. Zu Beginn steht Miami als Basishafen auf dem Plan.

Ursprünglich war von zwei statt drei Neubauten die Rede, die dafür mit jeweils 172.900 BRZ Vermessung deutlich größer erschienen und für dessen Bau sogar die Papenburger Meyer Werft im Gespräch war. So oder so kann man nun sehr gespannt sein! Für Ideen scheint man offen, so werden derzeit auf der noch sehr überschaubaren Homepage bereits Anregungen gesammelt, die via Mail von jedermann eingesandt werden können.


Virgin Cruises plant Super-Schiff bei Meyer Werft – geklautes Konzept?

by schiffsjournal • 24. März 2015

Milliardär Richard Branson möchte ins Kreuzfahrtgeschäft einsteigen und plant zwei Kreuzfahrtschiffe der Zukunft.

Laut Cruiseindustrynews sollen die futuristischen Riesenschiffe bei der Meyer Werft gebaut werden. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2019 angedacht, da die Papenburger Werft erst dann wieder über freie Kapazitäten verfügt. Gerüchten zu Folge werden die Ozeanriesen von Virgin Cruises mit 172.900 BRZ vermessen sein und 2.408 Passagierkabinen haben. Auch das Rendering (siehe unteren Bloomberg Business tweet) sieht schon spektakulär aus. Es zeigt eine komplett neue Bugform. Man darf über weitere Details gespannt sein.

 

Richard Branson wolle mit seiner Reederei den Kreuzfahrtmarkt aufmischen. Mit Tom McAlpine hat er sich dafür einen erfahrenen Mann als CEO geholt. McAlpine war zuvor bereits Präsident von Residences at Sea (The World) und Disney Cruise Line. Als anfängliche Investition sollen laut Branchenschätzungen etwa 1,7 Milliarden US-Dollar geplant sein. Zwei Drittel der Summe komme von Banken, ein Drittel von anderen Investoren.

Colin Veitch, ehemaliger Präsident von Norwegian Cruise Line, klagte gegen Virgin Cruises um 200 Millionen Pfund. Richard Branson habe laut ihm die Pläne für die Schiffe geklaut. Veitch und Branson hätten ursprünglich eine Partnerschaft geplant.


Zu Richard Branson: Der britische Unternehmer ist Inhaber der Virgin Group. Dazu gehören rund 300 Unternehmen, darunter Bahnen, Reisebüros, Hotels, Fluglinien, ein Heißluftballonanbieter und Virgin Galactic, das künftig kommerzielle Ausflüge ins All anbieten will. Der 63-Jährige Milliardär will nun auch ins Kreuzfahrtgeschäft einsteigen.